Undercover Radler

Fahrrad am Rheinufer

Dicke Herren auf dünnen Reifen sehen ja immer irgendwie seltsam aus. Stretchklamotten machen das Bild nicht besser. Da kam mir der Rat von Christian sehr gelegen, es doch einfach mal mit einer Radlerunterhose zu probieren.

Ein guter Rat! Vielen Dank, Christian. Habe ein entsprechendes Teil bei Rose erstanden und heute damit die 40km-Runde zur Leimersheimer Fähre absolviert. Leichte Nackenverspannung, etwas Taubheitsgefühl in den Händen – aber keinerlei Sitzprobleme mehr. Hurra! 🙂

Gegen die (vernachlässigbaren) Handprobleme sollte ich einfach öfter die Position am Lenker wechseln, für den Nacken den Kopf einfach öfter mal leicht baumeln lassen. Und nicht erst nach zwei Stunden Pause machen.

For the record: Wanderunterhemd, Softshelljacke, Radlerunterhose, weite Jeans, flache Bergschuhe, Mütze, Sonnenbrille. Wobei ich nicht ausschließen will, dass ich mir für den Sommer nicht doch eine Bip-Shorts samt Radtrikot zulege.

Kleine Runde übers Feld

Auf speziellen Wunsch habe ich eine schnelle Runde um den Ort gedreht und den „Wasserstand“ der Felder dokumentiert. Was man am Rosenmontag so macht. Habe die Gelegenheit genutzt, um die funkelnagelneue blaue Baskenmütze einzuweihen. Übrigens unpraktisch bei tiefstehender Sonne. Die Handschuhe, die man für eine kleine Runde nicht braucht, habe ich auch schnell vermisst.

Endlich wieder längere Tour

Nachdem ich zum ersten und letzten Mal im September eine längere Radtour gefahren bin, habe ich es gestern wieder mal nach Speyer und zurück geschafft. Eigentlich wollte ich mit der S-Bahn zurückfahren, aber das Wetter war schön, der Wind kam aus der richtigen Richtung … wobei sich das dann elend gezogen hat. Bin noch nicht ganz fit.

Zum ersten Mal im Adenauerpark das Grab von Helmut Kohl besucht. Was der zur aktuellen Lage sagen würde? (Weil es immer hieß, er wäre im Schatten des Doms begraben: der ist fast anderthalb Kilometer entfernt. Im Schatten des Bahnhofs wäre richtiger)

Nachtrag: Hier ein Link zum Wikipedia-Eintrag zur Kirche St. Bernhard und zum dahinter liegenden Adenauerpark, der eigentlich bis 1881 als Friedhof genutzt wurde. Um die Entfernung zu verdeutlichen hier eine Karte aus OpenStreetMap:

Stadtplan mit Dom und Adenauerpark
Kartenausschnitt Speyer

Radfahren

Das neue Jahr fängt wenigstens sportlich an. In der ersten Kalenderwoche 2 kleine Runden gefahren, heute bei strahlendem Sonnenschein (und knapp einem Grad) eine schnelle Runde zum Baumarkt im Nachbarort.

Bei den Klamotten muss ich mich langsam umschauen; war heute mit Softshell- und Regenjacke aber immer noch mit Jeans unterwegs. Für solche Kurztripps ist das ok, für längere Fahrten muss nun doch eine Radhose her.

Ich mit Sonnenbrille

Erste Ausfahrt seit Oktober

Endlich fit genug für eine kleine Ausfahrt, blendendes Wetter und eine funkelnagelneue Jacke, die unbedingt eingeweiht werden musste. Das Mobiltelefon hatte ich dabei – die Maske natürlich vergessen. After all this time.

Die Werft in Germersheim steht seit Jahrzehnten leer. Wurde in irgendeinem Tatort mit Frau Odental als Kulisse genutzt, als sie noch besser in Schuß war. Jetzt wird sie anscheinend abgerissen. Da stehen nur noch die tragenden Wände.

40 km

Gestern am freien Tag zum ersten Mal 40 km mit dem neuen Rad gefahren. Wollte eigentlich nur mal die Navigation mit Komoot und Smartphone testen und bin durch die nächsten Dörfer gerollt. Die Einstellung „Gravelbike“ bei der Routenplanung schickt einem eher über ruhige Nebenstraßen.

Als ich umkehren wollte, stand da überraschend „Speyer 2 km“. Da musste ich natürlich weiterfahren und nachsehen, ob der Dom noch steht. Das Museumskaffee scheint leider die Corona-Maßnahmen nicht überlebt zu haben. Sehr schade. Der Kuchen war vorzüglich.

Keine Kniebeschwerden wie beim alten Rad mit dem kleineren Rahmen. Dank häufigem Griffwechsel am Rennlenker keine Handgelenkschmerzen. Nur leichtes Ziehen in den Ellbogen und eine Scheuerstelle, ähm, unter der Hose.

Da muss eine andere Lösung her; es empfiehlt sich anscheinend eine sogenannte Bibhose (= Latzhose) für Radler. Und die Navigation mit dem Smartphone in der Satteltasche 😉 ist überdenkenswert.

Neues Stahlroß

Fahrrad
vsf Fahrradmanufaktur Randonneur Sport

Weil Frau ein neues Rad wollte, hatte ich mich durch ein paar Ratgeber gelesen und dabei festgestellt, dass mein eigenes einen zu kleinen Rahmen hat. Das ist ein 56er Tourenrad von Villiger mit zum Kaufzeitpunkt sagenhaften 7 Gängen.

Nur eben so eingerichtet, dass ich mit der Fußspitze auf den Boden komme. Gut für den Stadtverkehr, schlecht für die optimale Leistung (siehe dazu Ergonomie ADFC NRW, bzw. Buch „Richtig sitzen – locker Radfahren – Ergonomie am Fahrrad“ von Juliane Neuß; Zitat zur Sattelhöhe: „Es heißt Rad fahren, nicht Rad stehen“).

Nachdem Gott und die Welt in der Corona-Zeit Fahrräder gekauft hatte und die Lager lotterleer sind, hatte ich die Hoffnung aufgegeben. Mark hatte mir zur Aufmunterung Links zu günstigen Gebrauchtstahlrädern für den kräftigen Herrn geschickt.

Da entdeckte ich bei Rad und Tat in Karlsruhe ein Randonneur Sport von der Fahrradmanufaktur mit 57er Rahmen. Eigentlich hatte ich mich eher nach dem Modell Randonneur Lite umgeschaut. Das hat einige Vorzüge, aber fast 12 Monate Lieferzeit (und kostet einiges mehr)

Weil ich mir unsicher war, ob ich mit dem Rennlenker und der geänderten Haltung zurechtkomme, habe ich eine ausgiebige Probefahrt gemacht. Und am nächsten Tag noch eine. Boah, der Verkehr in der großen Stadt ist – gewöhnungsbedürftig. Aber dieses Rad: das will rollen, einfach immer weiter und weiter …

Schließlich habe ich das „Sport“ gekauft, mit nachgerüstetem Gepäckträger und einem Scherenschloss samt Halterung. Und einer Satteltasche für den Krimskrams, den man so dabei hat. Und so ein kleines „Ratchet Kit“ von Lezyne für Unterwegs.

Das Rad ist eine Mischung aus allem: 37mm breite, feldwegtaugliche Reifen, Rennlenker, Nabendynamo mit Standlicht, vorne 3 Kettenblätter, Ständer, Gepäckträger. Passt.

Einzig der Sattel fühlt sich noch ungewohnt und bretthart an. Ich liebäugle ja mit einem Brooks-Sattel. Hm. Schaun’wer mal 😉