Radfahren KW8/24

Am freien Tag nach Speyer und zurück auf der pfälzer Seite geradelt. Auf dem Hinweg mit Rückenwind durch die Dörfer, auf dem Rückweg natürlich mit Gegenwind den kurvigen Weg am Rhein entlang. Eine sehr kurze Pause. Gute Lösung durch Zufall gefunden: weil meine Radunterhosen im Nirvana des Kleiderschranks verschwunden sind, habe ich die normale Radhose unter eine leichte, weite Wanderhose gezogen. Perfekt.
Strecke: 41,2 km, Fahrzeit 2:10 h, Durchschnittsgeschwindigkeit 19 km/h

Freitags eine Runde über die Ortschaften nach Rheinhausen, am Rheindamm entlang zurück mit Boxenstopp bei der Metzgerei.
Strecke: 24,4 km, Fahrzeit 1:15 h, Durchschnittsgeschwindigkeit 19,5 km/h

Es wird. Peile für nächste Woche 3x an, aber kürzer.

Radfahren KW 7/24

2022 schaffte ich 20 km in einer Stunde (im Flachland – die höchste Erhebung ist die Rheinbrücke, tatsächlich 30 Höhenmeter). Eine Tour von 40 km war auch drin, ohne dass ich anschließend halbtot vom Rad gefallen bin.

2023 war ein merkwürdig fahrradloses Jahr, abgesehen von Einkaufs- und Arbeitswegen. Tausend Ausreden: im Sommer zu heiß, im Herbst zu naß … Sie kennen das.

Aus vielerlei Gründen möchte ich mehr Radfahren. Diese Woche war ganz gut. Am Mitttwoch 26 km mit einem Schnitt von 16,6 km/h, da waren einige Feld- und Waldwege dabei. Jetzt am Freitag dann 14,6 km mit einem Schnitt von 17,8 km.

Früher hatte ich mir vorgenommen, über eine längere Strecke eine Geschwindigkeit von etwa 25 km/h zu schaffen. Einfach, um bei Bedarf E-Biker auf dem Rhein-Radweg abhängen zu können. Das wäre schon mal ein Ziel. Das andere, auch am Berg zurecht zu kommen. Also was es da so im Pfälzerwald oder Schwarzwald gibt. Dank Zug und Deutschlandticket eigentlich kein Problem.

Jetzt versuche ich erst einmal, wieder in den Rhythmus zu kommen. Zwei, besser dreimal die Woche eine halbe Stunde rund um den Wohnort wirkt Wunder. 10 Minuten gemütlich warmfahren, dann in Intervallen kurze Sprints und gemütliche Teile.

Einfach machen 🙂 Schaun’wer mal, wie es wird.

Das muss besser werden!

Gerade gemerkt, dass es 2023 keinen einzigen Rad-Artikel im Blog gab. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich auch verhältnismäßig wenig auf Tour war. Abgesehen von Einkaufsfahrten in die Nachbarorte und dem täglichen Weg zum Bahnhof gabs fast nix.

Jetzt mit Plan und seltsamen Gewand

Natürlich ist ein neues Rad mit Rennlenker kein Grund, sich in seltsame Gewänder zu hüllen. Andererseits ist so eine Radhose gut gepolstert und scheuert nirgends. Radtrikots mit ihren unendlichen Taschen sind praktisch. Und ein Navi sehr nützlich, wenn man sich rettungslos verfahren hat und direkt heim will.

Also habe ich mich nach und nach entsprechend ausstaffiert und heute die erste kurze Tour in voller Rüstung mit dem Wahoo Elemnt Bolt gedreht. So wie bei den ersten Fahrten mit dem Auto-Navi auf einer bekannten Strecke.

Genervt hat mich das Piepsen vor jeder Kreuzung, an der man abbiegen muss. Die Leuchtdioden, die auch eine Art Lauflicht in die richtige Richtung bilden, fand ich am Schreibtisch nützlich, in der Praxis nicht sonderlich hilfreich. Gut gefallen hat mir die übersichtliche Landkarte. Klein aber fein. Und wenn ich von der geplanten Route abweiche, aktualisiert das Gerät ziemlich schnell die neue Strecke. Ich lasse die Voreinstellungen erst einmal und schaue, was ich nach den nächsten Fahrten ändere. Das geht elegant via Smartphone mit der Elemnt App.

Den Statistiker in mir erfreut natürlich solcher Schnickschnack wie gefahrene Kilometer (heute 21) und durchschnittliche Geschwindigkeit (auch 21 km/h). Die gespeicherte Spitzengeschwindigkeit von 32 km/h geht auf Konto des Rennradlers, der mich überholt hat. Da versuche ich immer, wenigstens eine kleine Strecke dran zu bleiben.

Mein aktuelles Ziel: konstant 25 km/h und ein bisschen mehr als Durchschnitt zu schaffen, um die E-Biker alle abhängen zu können 🙂 Hier in der Rheinebene sollte das bald zu schaffen sein. Im Frühjahr werde ich mich hoffentlich in den Pfälzer Wald wagen können.

Der Elemnt Bolt versteht sich prima mit Komoot. Dort plane ich die Tour und via Handy/Bluetooth kommt die dann auf das Navi. Für Änderungen während der Tour braucht man wieder das Handy. Was auch ohne geht, ist die Funktion „bring mich zurück zum Startpunkt“ bzw. „bring mich zu Ziel XY“. Da hab ich den Heimathafen hinterlegt. Natürlich kann man sich die gefahrene Strecke in einer schicken Landkarte anzeigen lassen – ja, ich weiß, für Datenschützer ist das alles, hm, suboptimal.

Mehr Infos zum Navi finden sich übrigens bei Carolyn auf ciclista.net.

Dann doch mit albernen Klamotten

Rheinufer, Markierungsstein, Fahrrad

Ich hatte zwar ein Rad mit Rennlenker gekauft, mir aber fest vorgenommen, NIEMALS diese albernen Radklamotten zu tragen.

Nachdem ich ein gutes Jahr mit verschiedenen Hemden und Hosen herumprobiert habe und als Ergebnis abgescheuerte Haut an den unwahrscheinlichsten Stellen hatte, bin ich eingeknickt.

Zuerst hatte ich mit Radunterhosen mit Polster unter den weiten Jeans ganz gute Erfahrungen gemacht. Natürlich ist das nix für wärmere Zeiten. Und da habe ich einfach keine Shorts gefunden, die nicht irgendwo eine störende Naht hatten. Meistens gings 20 km gut – aber dann.

So nach und nach habe ich Sachen dazugekauft und bin jetzt bei einem halbwegs vollständigen Outfit angekommen: Mütze mit LSF 50, Sonnenbrille, Handschuhe für Sommer und Winter, Trikot mit diesen unergründlichen Rückentaschen, kurze Radhose, Regenjacke, dazu die eigentlich fürs Wandern gekaufte Softshelljacke. Bei den Schuhen haben sich bisher die leichten Wanderschuhe (nicht knöchelhoch) bewährt.

Irgendwann werde ich es auch schaffen, meine Beine so einzuschmieren, dass ich nicht irgendwo einen roten Streifen Sonnenbrand bekomme. Und meine kleine Packtasche mit allem zu füllen, was wichtig ist. Irgendwo bei Christian gabs da eine gute Packliste.

Ach ja, und bei Gelegenheit gibts dann doch einen Helm. Nachdem mich heute eine entgegenkommende Radlerin mit überraschenden Schlangenlinien fast umgerannt hätte.

Rhein, Niedrigwasser, August 2022
Rhein, Niedrigwasser August 2022

Undercover Radler

Fahrrad am Rheinufer

Dicke Herren auf dünnen Reifen sehen ja immer irgendwie seltsam aus. Stretchklamotten machen das Bild nicht besser. Da kam mir der Rat von Christian sehr gelegen, es doch einfach mal mit einer Radlerunterhose zu probieren.

Ein guter Rat! Vielen Dank, Christian. Habe ein entsprechendes Teil bei Rose erstanden und heute damit die 40km-Runde zur Leimersheimer Fähre absolviert. Leichte Nackenverspannung, etwas Taubheitsgefühl in den Händen – aber keinerlei Sitzprobleme mehr. Hurra! 🙂

Gegen die (vernachlässigbaren) Handprobleme sollte ich einfach öfter die Position am Lenker wechseln, für den Nacken den Kopf einfach öfter mal leicht baumeln lassen. Und nicht erst nach zwei Stunden Pause machen.

For the record: Wanderunterhemd, Softshelljacke, Radlerunterhose, weite Jeans, flache Bergschuhe, Mütze, Sonnenbrille. Wobei ich nicht ausschließen will, dass ich mir für den Sommer nicht doch eine Bip-Shorts samt Radtrikot zulege.

Kleine Runde übers Feld

Auf speziellen Wunsch habe ich eine schnelle Runde um den Ort gedreht und den „Wasserstand“ der Felder dokumentiert. Was man am Rosenmontag so macht. Habe die Gelegenheit genutzt, um die funkelnagelneue blaue Baskenmütze einzuweihen. Übrigens unpraktisch bei tiefstehender Sonne. Die Handschuhe, die man für eine kleine Runde nicht braucht, habe ich auch schnell vermisst.

Endlich wieder längere Tour

Nachdem ich zum ersten und letzten Mal im September eine längere Radtour gefahren bin, habe ich es gestern wieder mal nach Speyer und zurück geschafft. Eigentlich wollte ich mit der S-Bahn zurückfahren, aber das Wetter war schön, der Wind kam aus der richtigen Richtung … wobei sich das dann elend gezogen hat. Bin noch nicht ganz fit.

Zum ersten Mal im Adenauerpark das Grab von Helmut Kohl besucht. Was der zur aktuellen Lage sagen würde? (Weil es immer hieß, er wäre im Schatten des Doms begraben: der ist fast anderthalb Kilometer entfernt. Im Schatten des Bahnhofs wäre richtiger)

Nachtrag: Hier ein Link zum Wikipedia-Eintrag zur Kirche St. Bernhard und zum dahinter liegenden Adenauerpark, der eigentlich bis 1881 als Friedhof genutzt wurde. Um die Entfernung zu verdeutlichen hier eine Karte aus OpenStreetMap:

Stadtplan mit Dom und Adenauerpark
Kartenausschnitt Speyer

Radfahren

Das neue Jahr fängt wenigstens sportlich an. In der ersten Kalenderwoche 2 kleine Runden gefahren, heute bei strahlendem Sonnenschein (und knapp einem Grad) eine schnelle Runde zum Baumarkt im Nachbarort.

Bei den Klamotten muss ich mich langsam umschauen; war heute mit Softshell- und Regenjacke aber immer noch mit Jeans unterwegs. Für solche Kurztripps ist das ok, für längere Fahrten muss nun doch eine Radhose her.

Ich mit Sonnenbrille